In Australien leben und arbeiten

In Australien leben und arbeiten

Tipps für Auswanderer

Viele Menschen träumen davon, Deutschland den Rücken zu kehren und in ein anderes Land auszuwandern. Insbesondere, wenn einem der lange und kalte Winter in Deutschland mal wieder auf die Nerven geht, kommen schon mal die Gedanken auf, ans andere Ende der Welt, nach Australien, zu ziehen. Das gute Wetter, die tollen Strände, die Gebirge und Wüsten sowie der lockere Lebensstil machen Australien zu einem beliebten Land bei Auswanderern. Doch eine Auswanderung nach Australien will gut vorbereitet sein. Die Lebenshaltungskosten sind in Australien insgesamt höher als in Deutschland. Wer eine Auswanderung nach Australien in Erwägung zieht, sollte sich zunächst um einen gut bezahlten Job bemühen und ausreichend finanzielle Reserven mitbringen. Um in Australien wirklich Fuß fassen zu können, ist die Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift unerlässlich.

Für wen eignet sich Australien als Auswanderungsland?

Die Einwanderungspolitik Australiens ist sehr strikt geregelt. Für Deutsche, die in Australien leben und arbeiten möchten, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, eine Arbeitserlaubnis zu bekommen. Entweder man ist in einem Beruf qualifiziert, der gerade Mangelware in Australien ist, oder man wird ausdrücklich von einem Unternehmen eingeladen, in Australien zu arbeiten. Welche Berufe in Australien besonders gesucht werden, ist auf der „Skilled Occupation List“ (SOL) der Behörde für Immigration und Grenzsicherheit zu erfahren.

Die folgenden Berufsgruppen werden in Australien besonders gesucht:

  • Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger
  • Architekten, Ingenieure und Bauleiter
  • IT-Spezialisten
  • Handwerker, wie z.B. Elektriker und Automechaniker, Dachdecker, Installateure, Maler

Die SOL wird allerdings immer wieder an die wirtschaftliche Lage Australiens angepasst.

Voraussetzungen für ein unbegrenztes Visum

Um in Australien dauerhaft leben und arbeiten zu können, braucht man eine uneingeschränkte Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis („Permanent Residence“). Informationen zu den Visabestimmungen erhält man bei der australischen Behörde für Immigration und Grenzsicherheit sowie bei der Australischen Botschaft in Berlin. Das Visasystem in Australien ist sehr komplex. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, ein Visum zu beantragen. Die meisten richten sich an Fachkräfte, die in Australien gesucht werden. Um einen „Permanent Residence“-Status zu erlangen, kann man, grob gesagt, folgende Visa voneinander unterscheiden:  

  • aufgrund einer Familienzusammenführung: Die Bestimmungen für eine Familienzusammenführung sind in Australien sehr streng. Kinder, Eltern und Lebenspartner werden in dieser Kategorie bevorzugt behandelt. Eltern werden nur dann für ein unbefristetes Visum berücksichtigt, wenn mindestens die Hälfte ihrer  Kinder in Australien leben. Andere Verwandte können nur einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen, wenn sie keine weiteren Verwandten mehr haben. Als weitere Voraussetzung für ein Visum, das der Familienzusammenführung dient, muss der Antragsteller einen Bürgen haben, der die australische Staatsbürgerschaft besitzt.

 

  • wenn man in Australien investieren möchte: Hierbei handelt es sich um das „Business Skills Visum“, das sich an Menschen richtet, die eine Niederlassung ihres Unternehmens in Australien oder ein Unternehmen in Australien gründen möchten oder in ein bereits bestehendes Unternehmen in Australien einsteigen möchten. Das „Business Skills Visum“ ist in vier Kategorien unterteilt, die allerdings miteinander kombinierbar sind. Für jedes Visum muss man andere Voraussetzungen erfüllen.

 

  • Arbeitsvisum für Fachkräfte: Es gibt verschiedene befristete und unbefristete Visa-Kategorien für Fachkräfte, die in Australien arbeiten möchten. Das „Skilled Migration Program“ richtet sich an Auswanderungswillige, die einen in Australien gesuchten Beruf haben und unabhängig von einem Arbeitgeber ein Visum beantragen möchten. Für die Vergabe eines solchen Visums gibt es ein Punktesystem, nachdem sich der Antragsteller für ein Visum qualifizieren kann. Daneben bestehen mehrere Visa-Möglichkeiten, mit denen man auf Einladung eines Unternehmens ein unbegrenztes oder begrenztes Visum bekommen kann. Erhält man ein befristetes Visum, hat man die Möglichkeit, dies nach Ablauf zu verlängern oder in ein unbefristetes Visum umzuwandeln.

 

Die australische Staatsbürgerschaft kann beantragen, wer als „Permanent Resident“ vier Jahre in Australien verbracht hat.

Der Umzug nach Australien: Worauf man alles achten muss

Was man schon in Deutschland regeln kann:

  • Papiere: Vor der Ausreise nach Australien sollte man sich beim zuständigen Einwohnermeldeamt in Deutschland abmelden. Die Abmeldebestätigung braucht man später wieder, wenn man zum Beispiel einen neuen Reisepass bei der deutschen Vertretung in Australien beantragen möchte. Zur Einreise in Australien muss man einen gültigen Reisepass und das entsprechende Visum vorweisen können. Natürlich sollte man auch andere wichtige Dokumente, wie die Geburts- oder Heiratsurkunde, in beglaubigter Übersetzung mitnehmen. Wer sich dauerhaft in Australien aufhält, muss seinen deutschen Führerschein nach Ankunft in Australien in einen australischen Führerschein umwandeln.
  • Rente und Altersvorsorge: Deutschland und Australien haben ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen. Dies bedeutet, dass die Rentenansprüche aus dem jeweiligen anderen Land anerkannt und angerechnet werden. Mehr Informationen zum Thema gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung. Das Rentensystem in Australien ist auf zwei Säulen aufgebaut. Jeder Australier und Einwohner Australiens mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung hat ein Anrecht auf die australische staatliche „Age Pension“.  Daneben gibt es noch eine private Rentenversicherung, die „Superannuation“, auch „Super“ genannt. Die „Super“ beträgt zur Zeit neun Prozent vom Bruttoeinkommen und wird vom Arbeitgeber bezahlt. Der Bezugsberechtigte darf selbst entscheiden, wie und wofür er das Geld verwenden möchte.

 

  • Wenn der Hausrat mit auswandern soll: Wer nach Australien auswandert und seinen Hausrat mitnehmen möchte, sollte eine Spedition beauftragen, die alles per Container und Schiff nach Australien transportiert.

Zu den Einfuhrbestimmungen und Zollgebühren informiert der „Australian Customs and Border Protection Service“.

 

Was in Australien geregelt werden muss:

 

  • Wohnungssuche: In Australien ist  es üblich,  einen Makler zu engagieren, wenn man eine Wohnung oder ein Haus mieten oder kaufen möchte. In der Regel kommt gar kein direkter Kontakt zwischen der suchenden und der anbietenden Partei zustande. Alles wird über die Makler abgewickelt. Die Mietverträge sind für gewöhnlich lediglich auf bis zu ein Jahr befristet. Darüber hinaus ist der Mieter stark eingeschränkt, inwieweit er sich den angemieteten Wohnraum selbst gestalten darf. So ist häufig zum Beispiel das Aufhängen von Bildern verboten. Wer es sich leisten kann, sollte daher lieber den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses in Erwägung ziehen. Wer sich ohne Makler auf die Suche nach Wohnraum machen möchte, sollte sich in den Lokalzeitungen oder kostenlosen Anzeigenblättern informieren. Bekannte Websites, über die man in Australien online auf Wohnraumsuche gehen kann, sind unter anderem „realestate.com.au“ und „Domain“.

 

  • Beantragung einer Tax File Number: Wer in Australien leben und arbeiten möchte, braucht eine Steuernummer („Tax File Number“ (TFN). Diese sollte man kurz nach der Ankunft in Australien beim Finanzamt „Australian Taxation Office“ (ATO) beantragen. Dies ist auch telefonisch oder über ein Online-Formular möglich.

 

  • Einrichtung eines Bankkontos: Nach Ankunft in Australien sollte man ein australisches Bankkonto eröffnen. Bei manchen australischen Banken kann man dies auch schon von Deutschland aus tun. Allerdings muss man nach Ankunft in Australien trotzdem eine Bankfiliale aufsuchen, um die Bankkarte abzuholen. Die Aktivierung des in Deutschland beantragten Kontos muss in Australien innerhalb von vier bis sechs Wochen stattfinden.

 

  • Krankenversicherung: Die Gesundheitsversorgung ist in Australien staatlich geregelt und heißt „Medicare“. Alle australischen Staatsbürger und Einwohner Australiens mit „Permanent Residence“-Status können die staatliche medizinische Grundversorgung in Anspruch nehmen. Allerdings sind die Leistungen von Medicare sehr beschränkt. Deshalb ist dringend zu empfehlen, eine private Krankenversicherung oder zumindest eine Zusatzversicherung abzuschließen.

 

 

Share This