Bachelor Online: Examen neben dem Beruf?

Bachelor Online: Examen neben dem Beruf?

Nachdem 1999 in Bologna die Studiumsreform angestoßen wurde, hat sich nicht nur bei den traditionellen Hochschulen eine Menge getan, auch die Fernakademien haben Ihre Studiengänge auf das Bachelor-/Master-System umgestellt. So können zum ersten Mal Berufstätige von den Vorteilen eines Fernstudiums profitieren und einen qualifizierten, zeitgemäßen Abschluss erwerben.

Fernstudium: Bologna-Prämissen Realität

Zu den Maximen des Bologna-Vorhaben zählt unter anderem, die Mobilität der Studenten und das das Konzept Lebenslanges Lernen zu fördern. Außerdem soll während des Studiums weniger die Lehre als mehr der Lernende im Fokus stehen.

Umgesetzt wird dies unter anderem dadurch, dass die Bachelor und Master in spe die Möglichkeit bekommen sollen, international an universitären Bildungsangeboten teilzuhaben. Auch soll es ihnen ermöglicht werden, Leistungen, die sie im Rahmen eines ersten akademischen Abschlusses erworben haben, für ein Master-Studium anrechnen lassen zu können, ebenso wie die nützliche Zeugnisse aus anderen Bildungsbereichen (Sprachen, Fachschulungen etc.). Außerdem wird durch die Modul- und Credits-Struktur der Bologna-Studiengänge erstmals auch die Arbeitsleistung (also auch die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltung) in die Bewertung mit einbezogen.

  • Lebenslanges Lernen

Im Weiterbildungs-Sektor sind diese Prämissen schon lange Realität. Schließlich ist der Leitgedanke, Erwachsenen auf dem zweiten Bildungsweg eine Chance zur Fortbildung zu geben, überhaupt der Stein gewesen, der das Fernschulwesen ins Rollen brachte. So bieten sich natürlich Fernstudiengänge für diejenigen an, die zum Beispiel nach Abitur und Berufstätigkeit ihr Fachwissen einbringen möchten, um sich für höher dotierte Stellen zu qualifizieren.

  • Mobilität

Damit einher geht die Möglichkeit, zu lernen, wo Sie möchten. Im Café, auf dem Balkon ebenso wie am Strand im Urlaub. Kam anfangs noch das Studienmaterial ausschließlich in Schriftform (“Lehrbriefen”) zum Studierenden nach Hause, hat sich dank Internet und moderner Computer-Programme auch der Grad der persönlichen Mobilität erhöht. Und so findet ein Großteil des Fernstudiums abseits des Campus statt, denn Sie lernen mit besonders aufbereiteten Unterlagen und multimedialen Inhalten.

Vorlesung per Live-Stream, Professoren-Sprechstunde per Chat, und das Tutorium trifft sich im Online-Forum. Auch die Kontrolle der erbrachten Leistungen findet durch die Korrektur eingesandter Aufgaben oder Prüfungen statt. Zu Präsenzveranstaltungen müssen Sie -wenn überhaupt- nur gelegentlich erscheinen. Die entsprechenden Anlässe variieren je nach Studiengang, seien es Versuchsreihen im Labor, wirtschaftswissenschaftliche Projektarbeiten und natürlich Examens- und Klausurentermine.

  • Fokus auf Studenten

Auf der anderen Seite bedeutet “Flexibilität” auch die Notwendigkeit zur Eigenmotivation. Gerade für diejenigen eine Herausforderung, die das schulische System von Frontalunterricht, Anwesenheitspflicht und regelmäßiger Leistungskontrolle verinnerlicht haben. Wo der körperlich anwesende Lehrkörper fehlt, ist der Lernende mehr gefordert denn je. Wenn Sie sich dieser Herausforderung gewachsen fühlen, bekommen Sie während eines Fernstudiums nicht nur die Möglichkeit, Bachelor-Bestrebungen und private Interessen bei geschicktem Zeitmanagement miteinander in Einklang zu bringen.

Sie können das Fernstudium neben Ihrem regulären Beruf betreiben – und hätten dadurch auch keinen Verdienstausfall zu befürchten. Bei weitere Informationen zum Fernstudium empfehlen wir die Infosammlung zum Fernstudium von Sparcampus.

Bachelor-Examen an Fernakademien

Die einzige staatliche und ausschließlich als Fernuniversität lehrende Institution in Deutschland ist die Fernuniversität in Hagen. Das dortige Institut für WirtschaftsWissenschaften (IWW) widmet sich vor allem betriebswirtschaftlichen Studiengängen. Zudem gibt es zahlreiche private Anbieter wie beispielsweise die Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) oder die AKAD Privat-Hochschulen, die neben Bachelor-Examen in BWL und Wirtschaftsrecht (Bachelor Of Laws, LLB) auch z.B. qualifizierende Zertifikate und Fortbildungen (Sprachen, Coaching, EDV etc.) anbieten.

Andere Fernkakademien, wie die Wilhelm-Büchner-Hochschule (WBH) in Pfungstadt haben sich bei Ihrem Angebot auf Techniker-Lehrgänge spezialisiert (Informatik, Mechatronik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaft und Technologie-Management). Auch hier können Sie einen staatlich anerkannten Abschluss erlangen,  beispielsweise als Bachelor of Engineering oder Master of Science.

Share This