Deutschlandstipendium

Deutschlandstipendium

“Am Ende des Geldes immer noch zuviel Monat übrig” – wer kennt das nicht!? Wer als BAföG-Bezieher arbeiten gehen will, muss zum Einen mit Abzügen rechnen, zum Anderen verlängert ein Nebenjob unter Umständen die Studienzeit. Während das BAFög in der Zwischenzeit abläuft, droht Ihre Hochschule außerdem mit Gebühren für Langzeitstudenten. Gerade während der Finalphase würden Sie sich lieber auf Ihr Examen konzentrieren als sich um Ihren Lebensunterhalt zu kümmern. Abhilfe schafft das Deutschland-Stipendium.

Monatlich 300 Euro mehr

Damit haben Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes finanzielles Polster um monatlich 300 Euro aufzustocken, und zwar unabhängig von Ihrem sonstigen Einkommen (oder dem Ihrer Eltern) und nach Möglichkeit während der gesamten Regelstudienzeit (auch während eines Auslandssemesters). Das Geld stammt je zur Hälfte vom Staat und von privaten Geldgebern. Das Gute daran: Im Gegensatz zum BAföG müssen Sie es nicht zurückzahlen.

Voraussetzungen

Ähnlich wie bei die Begabtenförderung unterstützt das Deutschlandstipendium Studierende mit herausragenden Leistungen, außerdem diejenigen, die sich engagieren: Egal, ob Sie ehrenamtlich in Ihrer Gemeinde arbeiten, Verwandte pflegen oder Nachhilfe geben. Es können neben einem bereits absolvierten Bachelor-Studium auch Fachpreise oder Auszeichnungen (z.B. “Jugend forscht”) berücksichtigt werden. –  Unabhängig von Nationalität oder Herkunft. Darüber hinaus ist ein Drittel der vergebenenen Deutschlandstipendien fachlich ungebunden.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht indes nicht. Über die Vergabe des Deutschlandstipendiums entscheidet letzten Endes jede Universität bzw. Fachhochschule im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

Bewerbung

Zum Sommersemester 2011 wird es erstmals möglich sein, sich für das Deutschlandstipendium zu bewerben. Es soll dann für jeweils zwei Semester bewilligt werden, im Folgejahr prüft die Hochschule erneut, ob alle Förderkriterien erfüllt sind und ob nach wie vor private Mittel zur Verfügung stehen.

Informationen

Fragen, beispielsweise zu den Zugangsvoraussetzungen, dem Vergabeverfahren, der Anzahl der bereitgestellten Stipendien oder den geförderten Studienfächern beantwortet Ihre Hochschul-Verwaltung. Weitere Informationen erhalten Sie auch online auf den Seiten den Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Share This