Bildung im Alter – Seniorenstudium

Bildung im Alter – Seniorenstudium

Vor allem die ältere Generation – die Nachkriegsgeneration – hat in ihrer Jugend und Kindheit viel versäumt. Dazu gehört nicht nur die fehlende Schulbildung. Selbst Kleinigkeiten wie Radfahren oder Schwimmen haben die meisten Nachkriegskinder nicht erlernt. Während Radfahren oder Schwimmen nicht lebensnotwendig sind, kann eine gute Schulbildung viele Türen öffnen und auch im Alter den Geist fit halten. Mit zunehmenden Alter wächst auch die Hemmung, noch einmal die “Schulbank zu drücken”. Die Älteren fühlen sich unter den Jüngeren nicht wohl und fühlen sich gehemmt. Dabei stehen vor allem Senioren viele Möglichkeiten wie das Seniorenstudium offen. So können sich Senioren geistig fit halten, vereinsamen nicht und haben Kontakt zur jüngeren Generation.

Trotzdem geht der Trend immer mehr zu studierenden Senioren. Allein die Universität Köln verzeichnete eine Zunahme der Seniorstudenten um das Doppelte binnen zehn Jahren. Immerhin jeder zweite Seniorstudent befindet sich in den 60ern, jeder dritte Student sogar in den 70ern. Dabei überwiegt die Zahl der männlichen Studierenden.

Studieren als Senior an der Universität

Senioren mit Interesse an einem Seniorenstudium benötigen die allgemeine Hochschulreife für eine Einschreibung an der Universität. An einigen Universitäten ist es möglich, über die berufliche Qualifikation Zugang zur Hochschule zu bekommen. Informationen dazu gibt die jeweilige Hochschule.

Das Alter spielt beim Seniorenstudium keine Rolle. Altersgrenzen sind bei diesem Studien-Modell nicht gegeben.

Handelt es sich um ein Erststudium an der Universität, können interessierte Senioren die Erstimmatrikulation beantragen. Bei einem Zweitstudium an der Hochschule handelt es sich um eine Wiederimmatrikulation, deren Regelungen beachtet werden müssen.

Vor der Immatrikulation müssen Studieninteressierte aus dem Vorlesungsverzeichnis ihre Lehrveranstaltungen auswählen, die sie belegen möchten. Wie bei den jüngeren Studienanfängern tragen auch Senioren die Vorlesungsnummer und die Zahl der Semesterwochenstunden im Einschreibungsformular ein.

Zur Einschreibung werden keine zusätzlichen Formulare außer dem Ausweis- und Immatrikulationsformular, der originalen Hochschulreife, dem Personalausweis und gegebenenfalls der Gebühren für Gaststudierende.

Studienangebote für Senioren – spezielle Veranstaltungen

In der Regel werden im Seniorenstudium Veranstaltungen eigens ausgerichtet auf Senioren angeboten. Dazu gehören – wie im “normalen” Studium – Vortragsreihen, Seminaren, Vorlesungen und Übungen, die sich speziell an den Interessen und Bedürfnissen der älteren Generation orientieren. Der Besuch an Veranstaltungen des normalen Lehrbetriebs und an Vortragszyklen ist ebenfalls möglich.

Finanzierung des Seniorenstudiums

Die Finanzierung eines Seniorenstudiums gestaltet sich schwieriger, als bei einem “normalen” Studium im jungen Alter. Während dann noch die Finanzierung über die Bundesausbildungsförderung oder einem Bildungskredit möglich ist, haben Senioren keinen Anspruch auf eine Bundesausbildungsförderung und bekommen nur selten einen Bildungskredit aufgrund des Alters gewährt. Da es sich meistens um Rentner handelt, springt auch die Agentur für Arbeit nicht ein.

Bei einem Seniorenstudium handelt es sich meist um den Wunsch nach geistiger Betätigung und nicht um die Erlangung eines Studienabschlusses. Daher ist eine Förderung durch den Staat nicht vorgesehen. Senioren, die ein Seniorenstudium beginnen möchten, müssen sich selbst finanzieren oder – mit etwas Glück – ein Stipendium beantragen.

Hinweise für Studieninteressierte

Bei Senioren-Studenten handelt es sich um Gasthörer, d. h. sie müssen/sollten jüngeren Studenten den Vorrang im Studienbetrieb lassen. Die meisten Universitäten bitten daher die älteren Gaststudenten um Rücksichtnahme beim Besuch von Veranstaltungen der Hochschule. Dazu gehört das Freihalten der Randplätze in den Veranstaltungsräumen. Die meisten Studenten “rennen” von einer Veranstaltung zur nächsten und erreichen nur knapp die nächste Veranstaltung. Um ein Drängeln zu vermeiden, sollen die Randplätze bevorzugt freigehalten werden.

Auch bei überlaufenen Studiengängen bevorzugen Professoren und Dozenten jüngere Studenten, die ihren ersten Berufsabschluss anstreben. An einigen Universitäten begrenzen Dozenten und Professoren sogar die Zahl der Seniorstudenten in ihren Veranstaltungen. Mitunter kann es vorkommen, dass Seniorstudenten keinen Platz in dem Studiengang erhalten, weil jüngere Studenten bevorzugt behandelt werden.

Ältere Studenten gehören nicht zum alltäglichen Bild einer Universität. Um unerlaubte Zugänge erkennen zu können, werden Seniorenstudierende von den Dozenten und Dozentinnen ab und an um das Vorzeigen ihres Studienausweises gebeten. Der Ausweis sollte daher immer mitgeführt werden.

Seniorenstudierende sollten sich nicht verunsichern lassen, wenn ihnen nur der Besuch der Veranstaltungen des Seniorenstudiums gestattet wird. In der Regel dürfen diese Studierenden auch Lehrveranstaltungen der Universität besuchen. Im Zweifelsfall hilft das Nachfragen im Studierendensekretariat. Ein Anspruch auf den Besuch der Lehrveranstaltungen besteht nicht. Fällt die Veranstaltung durch eine Terminverschiebung, durch Krankheit des Dozenten oder durch die Rücknahme der Veranstaltung aus, wird die bereits geleistete Studiengebühr nicht erstattet und die Lehrveranstaltung nicht wiederholt.

Studienmöglichkeiten für Senioren in Deutschland

Seit dem Jahr 2006 ist es in Deutschland möglich, an der Senioren-Universität in Horn-Bad-Meinberg (Nordrhein-Westfalen) zu studieren. Am Europäischen Zentrum für universitäre Studien der Senioren in Ostwestfalen-Lippe (EZUS) erhalten Seniorenstudierende nach dem Ende der zweijährigen Studienzeit das Zertifikat Studium Generale. An der Universität können Interessierte Studiengänge wie

  • Politikwissenschaften,
  • Philosophie,
  • Gerontologie,
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • und andere Studiengänge

studieren.

An regulären Universitäten ist es in Deutschland ebenfalls möglich, ein Seniorenstudium zu absolvieren. Die Universitäten in Leipzig, Trier, München, Chemnitz, Hannover, Hamburg, Mannheim und Stuttgart bieten beispielsweise ein Seniorenstudium an. Auch andere Universitäten bieten ein Seniorenstudium als Präsenz-, aber auch als Fernstudium an.

Share This