Was ist der Bachelor

Was ist der Bachelor

Obwohl sich der Name auf das mittellateinische Wort baccalaria (= Hufschmied) zurückführen lässt, hat sich der Bachelor (sprich: bätscheler, alternativ: Bakkalaureus) heutzutage vor allem durchgesetzt, wenn es um die Bezeichnung des ersten akademischen Abschlusses geht.

Bologna

Die Einführung der neuen Examensformen Bachelor und Master ist Ergebnis des Bologna-Prozesses von 1999. Sie werden in der Regel von staatlichen und anerkannten privaten Universitäten, Fachhochschulen (FH) als auch manchen Berufsakademien- verliehen und  lösen die bisherigen Abschlüsse Magister und Diplom ab.

Regelstudienzeit und Fächer

Abhängig vom Fach unterliegen Bachelor-Studiengänge einer Regelstudienzeit von sechs bis acht Semester und schließen mit einer Bachelor-Arbeit ab. Hierbei entscheiden Sie sich vorab für ein Studienfach oder zwei Fächer. In diesem Zusammenhang spricht man folglich von einem Ein-Fach-Bachelor oder Zwei-Fach-Bachelor.

Im Falle des Zwei-Fach-Bachelors studieren Sie entweder zwei Hauptfächer oder ein Haupt- und ein Nebenfach. Sollten bspw. nach Ihrem Bachelor-Examen einen Master Of Education für Gymnasien und Gesamtschulen bzw. Berufskollegs anstreben (ehemals: Lehramt Sekundarstufe II) ist ein Zwei-Fach-Bachelor vorab verbindlich.

Bachelor an Berufsakademien

Hinweis: Hochschulrecht ist grundsätzlich Landessache. Daher entscheidet die jeweilige Universität, ob ein Absolvent mit einem Bachelor-Abschluss von einer Berufsakademie zu dem eigenen Masterprogramm zugelassen wird. Informieren Sie sich also vorab über die Zulassungskriterien der in Frage kommenden Hochschulen.

 

Share This