Weiterbildung im Ausland

Weiterbildung im Ausland

Wir leben in Zeiten, in denen Lebenslanges Lernen zu den wichtigsten Themen der Arbeitswelt zählt. Wer sich heute auf dem Arbeitsmarkt bewirbt, sollte möglichst solide Fremdsprachenkenntnisse besitzen, über internationale Arbeitserfahrungen verfügen und sich darüber hinaus durch Flexibilität und Engagement auszeichen.
Von Auslandssemester bis Work & Travel

Deshalb verlegen viele den Ort ihrer Weiterbildung lieber gleich dorthin, wo sie den größten zu erwartenden Effekt hat: Ins Ausland. Das kann im Rahmen eines Sprachkurses vor Ort, eines Praktikums oder Auslandssemesters passieren, schließt aber auch die Arbeit auf Farmen, als Freiwilliger in Krisengebieten oder die Kinderbetreuung als Au-Pair ein.

Wichtig: Gründliche Information

Aufenthaltsorte und Aufgabenbereiche gibt es auf der ganzen Welt. Dabei variieren die jeweiligen Auslandsaufenthalte auch in Dauer, Anspruch und Verdienstmöglichkeit. Darum ist es besonders wichtig, dass Sie sich vorab genau über die Rahmenbedingungen  informieren. Wozu brauchen Sie die Auslandserfahrungen? Wo und wie wollen Sie die Zeit im Ausland verbringen?

Schließlich haben Sie nicht einfach nur einen Urlaub mit Vollpension vor sich. Wenn Sie es selbst in die Hand nehmen, müssen Sie mit bis zu einem Jahr Vorlaufzeit für die Planung der Visa, Arbeitsgenehmigungen, Logistik und so weiter rechnen.

Selbst organisieren oder organisieren lassen?

Darüber hinaus haben verschiedene Veranstalter auf die Organisation von Auslandsaufenthalten spezialisiert. Gegen eine Gebühr nehmen Ihnen einen Teil der Arbeit ab, entbinden Sie aber nicht gänzlich davon. Zum Beispiel kann ein Sprachkurs vorab in der Landessprache von Nutzen sein. Abhängig von der Form Ihres Aufenthalts sollten Sie ein bestimmtes Sprachniveau nachweisen können.

Share This