Schulische Ausbildung in Hotelfachschulen

Neben der „richtigen“, meist dreijährigen, dualen, beruflichen Ausbildung in den genannten sechs Berufszweigen der Branchen Gastronomie und Hotellerie gibt es die Möglichkeit, einen Beruf in diesen Branchen durch eine schulische Ausbildung anzustreben. Dafür gibt es die sogenannten Berufsfachschulen, hier Hotelfachschulen.

Insgesamt gibt es in Deutschland rund 2500 Berufsfachschulen, darunter etwa 30 renommierte Hotelfachschulen, an denen junge Menschen Berufe aus den Bereichen Hotellerie und Gastronomie lernen können. Die einzelnen Berufsbilder, die an den Berufsfachschulen gelernt werden können, stellen wir unten einzeln vor.

Voraussetzungen für die Ausbildung an Hotelfachschulen

In der Regel verlangen die Hotelfachschulen eine

  • abgeschlossene Sekundarstufe 1 (Realschulabschluss) sowie
  • eine für die Fachrichtung einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung (Berufsschulabschluss)

Oft werden zusätzlich noch

  • ein- bis mehrjährige berufliche Erfahrungen

gefordert, je nach Ruf der Hotelfachschule.

Oft lässt sich ein dem Berufsschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand an der aufnehmenden Schule durch eine entsprechende Feststellung der notwendigen Kenntnisse ersetzt werden.

Ausbildungsdauer der Hotelfachschulen

Berufsfachschulen dienen der beruflichen Ausbildung, sie dauern – je nach angestrebtem Abschluss – zwischen einem Jahr und drei Jahren. Die Ausbildung ist Teilzeit oder Vollzeit möglich. Es gibt Berufsfachschulen, die vollqualifizierende Bildungsgänge mit Berufsabschluss anbieten, aber auch solche, die teilqualifizierende Bildungsgänge anbieten. Die Dauer und Art hängt vom jeweiligen Beruf ab und orientiert sich am Zeitraum für vergleichbare Ausbildungen im dualen System. Allerdings ist der Status der Lernenden ein anderer: Sie sind offiziell Schüler und nicht Auszubildende, werden aber oft auch als Studenten bezeichnet, weil Bildungsgänge an Berufsfachschulen auch als Studium bezeichnet werden. Oft wird der Abschluss einer relevanten Ausbildung gefordert, um an schulischen Fortbildungen teilnehmen zu können.

Da Bildung in Deutschland Ländersache ist, gibt es in den Bundesländern unterschiedliche Regelungen. In einigen Ländern erhalten die Absolventen eine Aufwandsentschädigung, die auch Mobilitätszuschuss genannt wird, in anderen gibt es das nicht.

Wer in den Branchen Hotellerie und Gastronomie einen Karrieresprung machen, sich fortbilden oder zunächst eine sehr fundierte Grundausbildung genießen möchte, ist an den Hotelfachschulen an der besten Adresse. Weil es viele unterschiedliche Schulen mit unterschiedlichen Ausrichtungen gibt, sollten sich Interessenten rechtzeitig vorher gut über die Angebote der einzelnen Schulen informieren. Flexibilität ist hier gefordert, weil nicht immer in der Nähe des bisherigen Wohnortes eine passende Hotelfachschule zu finden sein wird. Erfolgreiche und gute Absolventen von deutschen Hotelfachschulen genießen in Deutschland, aber auch im Ausland einen ausgezeichneten Ruf und haben sehr gute Job-Perspektiven.

Nachfolgend stellen wir einige Berufsbilder kurz vor, die an einer Hotelfachschule gelernt und dort die entsprechenden Abschlüsse erlangt werden können.

Hintergrundwissen zu den Berufsfeldern in der Hotellerie

Bestseller Nr. 1
Hotelfach - Kompetent in Ausbildung und Beruf
  • Jürgen Haase, Dörte Hayner, Michael Hummel, Hans-Peter Sattler, Michael Schopohl, Sandra Warden, Heinz-Peter Wefers
  • Verlag Handwerk und Technik
  • Auflage Nr. 1 (16.11.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 736 Seiten
Ähnliche Artikel
Wer träumt nicht davon, Schriftsteller, Schauspieler, Sänger oder auch Journalist zu werden? Während früher der
Fachinformatiker Systemintegration realisieren Informations- und Kommunikationslösungen entsprechend den Kundenanforderungen. Dazu vernetzen sie Software und Hardware
Die Berufsausbildung mit Abitur ist eine Ausbildungsmöglichkeit, das Abitur zusammen mit einer Facharbeiterausbildung zu erwerben,