Au Pair in Ozeanien

Wenn du als Au Pair nach Australien oder Neuseeland gehen möchtest, hast du eine gute Wahl getroffen. Du wirst diese besonderen Länder und die freundlichen Menschen viel authentischer kennenlernen, als es dir als Tourist möglich wäre. Als Teil deiner Gastfamilie lernst du die dortige Mentalität unmittelbar kennen. Gleichzeitig werden sich deine Englischkenntnisse sehr verbessern.

Als Au Pair widmest du dich der Betreuung Gastkinder in allen Belangen, von Hausaufgabenbetreuung bis Fahrdiensten. Im Gegenzug erhältst du Kost und Logis, ein eigenes Zimmer und Taschengeld. Außerdem stehen dir ein bis zwei freie Tage pro Woche zu. In neuseeländische Gastfamilien muss mindestens ein Kind unter fünf Jahren zur Familie gehören, d.h. hier gehört Windelwechseln u.ä. ebenfalls dazu.

Grundvoraussetzungen für Au Pairs sind selbstverständlich Kinderfreundlichkeit und praktische Erfahrungen in Sachen Kinderbetreuung. Gute Englischkenntnisse, mindestens das Fachabitur und ein Führerschein sind ebenfalls vonnöten.

In Australien wie Neuseeland existiert kein offizielles Au Pair-Programm. Ein Arbeitsaufenthalt mit den Working Holiday Visa kommt dem am nächsten. Dafür musst du 18-30 Jahre alt sein, einen gültigen Reisepass besitzen, straffrei sein und ausreichende finanzielle Mittel nachweisen (in Australien umgerechnet etwa 3.400 EUR, in Neuseeland 2.500 EUR). Beide Visa sind zwölf Monate gültig.

In Australien darfst du maximal sechs Monate bei derselben Familie tätig sein. Du arbeitest zwischen 15 und 30 Stunden pro Woche und hast mindestens eine Woche bezahlten Urlaub. In Neuseeland kannst du für sechs bis zwölf Monate Au Pair sein. Maximal musst du 45 Wochenstunden arbeiten. Circa alle sechs Monate hast du Anspruch auf eine Woche Urlaub.

Ähnliche Artikel
Ein Au Pair-Aufenthalt in Südamerika bietet ganz andere Facetten als ein Aufenthalt in traditionellen Zielen,
Als Au Pair in Europa hast du eine enorme Auswahl unter Ländern und genießt den
Nordamerika gehört zu den beliebtesten Zielen für Au Pairs. Das liegt zum einen an den