Sportstipendien in den USA

Sportstipendien sind eine tolle Möglichkeit, ein Bachelor-Studium in den USA über den Sport zu finanzieren. Dabei fungieren die Stipendien als teilweisen oder auch kompletten Gebührenerlass. Normalerweise fallen in den USA Kosten an für Studiengebühren, Unterkunft und Verpflegung und auch Bücher. Durch die Teilnahme an den universitäten Sportmannschaften, kann man so diese Kosten teilweise oder auch ganz erlassen bekommen, je nach sportlicher Stärke des Studienbewerbers.

Die Wahl des Studienschwerpunktes ist dabei völlig flexibel wählbar, da das Sportstipendium nur die Finanzierung eines (regulären) Bachelor Studiums in den USA sichert. Durch die höhere Anzahl von Mannschaften für Männer im Gegensatz zu Frauen, bekommen mehr Frauen die Möglichkeit zu mehr Vollstipendien als Männer.

Voraussetzungen für ein Sportstipendium

Die Voraussetzungen setzen sich aus den Voraussetzungen für ein Bachelor-Studium an der Hochschule und an denen für die Aufstellung in der Sportmannschaft der Hochschule zusammen.

Voraussetzungen der Hochschule

Normalerweise also benötigt man das Abitur, in manchen Fällen ist auch das Fachabitur ausreichend, da es sich um ein Äquivalent zum High School Diploma in den USA handeln muss. Dazu natürlich ein durchschnittlicher bis überdurchschnittlicher Notenschnitt (je nach Anspruch der ausländischen Universität) sowie Testergebnisse im TOEFL oder IELTS Test sowie, für alle Athleten notwendig, im SAT Test.

Wie gut muss man im Sport sein?

Sportlich muss man mindestens die Stärke erreichen der „regionalen“ Auswahl. Natürlich kann man das schlecht pauschal sagen, aber ganz grob sind folgende Spielstärken ausreichend, um an gewissen Hochschulen ein Sportstipendium zu erhalten:

  • Fußball: mindestens Landesliga
  • Tennis: mindestens Verbandsliga
  • Basketball: mindestens Regionalliga
  • Volleyball (Frauen): mindestens Regionalliga
  • Golf: mindestens Handicap 10
  • Hockey: mindestens Regionalliga
  • usw.

Für welche Sportarten kann man ein Stipendium bekommen?

Sowohl Männer als auch Frauen haben die Möglichkeit, ein Sportstipendium in den USA zu erhalten. Lediglich die Sportarten, die zur Verfügung stehen, unterscheiden sich ein wenig. Sie werden von der obersten Behörde im College-Sport, der NCAA (National Collegiate Athletic Association ) und der NAIA (National Association of Intercollegiate Athletics) festgelegt. Bei allen anderen Sportarten besteht keinerlei Chance auf finanzielle Unterstützung in Form eines Sportstipendiums.

Die zugelassenen Sportarten, von denen es 29 gibt, sind bei den Frauen Basketball, Cross Country, Tennis, Field Hockey, Gymnastics, Ice Hockey, Equestrian, Lacrosse, Rifle, Rowing, Skiing (Cross Country and Downhill), Soccer, Softball, Volleyball, Swimming and Diving, Fencing, Synchronized Swimming, Track & Field (Indoor and Outdoor), Water Polo und Golf. Bei den Männern können sich Sportler in den Bereichen Baseball, Golf, Basketball, Cross Country, Soccer, Football, Gymnastics, Ice Hockey, Rifle, Skiing (Cross Country und Downhill), Wrestling, Swimming and Diving, Fencing, Tennis, Track & Field (Indoor and Outdoor), Lacrosse, Volleyball oder Water Polo bewerben.

Wie ist das Training als Sportstipendiat?

Wer ein Stipendium erlangt hat und als Sportler an einer Hochschule angenommen worden ist, sollte sich nicht wundern, wie hart das Training ist: Einige Coaches werden erfolgsbasiert bezahlt, aber alle versuchen generell, das Beste aus ihrer Mannschaft herauszuholen. Andererseits sind die Sportler somit nach eigener Aussage in dieser Zeit fitter als je zuvor und schaffen es häufig sogar, nach dem Studium in den Profisport zu wechseln. Der Sport nimmt viel Zeit in Anspruch, denn es finden neben dem Training häufig Wettkämpfe statt, aber in den USA nehmen die Lehrkräfte in der Regel darauf Rücksicht.

Ähnliche Artikel
Ein Studium im Ausland ist für junge Menschen meist ein Gewinn für die berufliche Karriere.
Rund 62.000 Bewerber drängten sich 2017 pro Jahr auf knapp 11.000 Studienplätze in Humanmedizin. Das
Ein Auslandssemester in Australien ist bei Studierenden weltweit beliebt. Die Zahl der internationalen Studierenden auf